Forex – 5 goldene Regeln für mehr Gewinne!

Der Forex Handel wird in Deutschland immer beliebter, doch zuviele Neueinsteiger streben nach dem schnellen Geld. Diese Gier ist letztendlich der Grund, warum über 90% (!!!) an der Forex nicht erfolgreich sind und in den Margin Call laufen bzw. Ihr ganzes Vermögen verlieren. Ich möchte in diesem Blog-Beitrag 5 goldene Regeln vorstellen, mit denen man seine Forex Verluste erheblich reduzieren kann und letztendlich auch seine Gewinne steigert.

1. Demoaccount anlegen für Paper Trading: Neueinsteigern sei dringenst geraten, sich vor dem Forex Livetrading mit echtem Geld einen sog. Demoaccount anzulegen. Mit diesem Konto könnt Ihr mit Spielgeld an der Forex Börse handeln und eure Strategien testen, ob diese Bestand haben. Demoaccounts könnt Ihr euch bei den meisten größeren Brokern anlegen (meistens für eine Testzeit von 30 Tagen). Erst wenn Ihr mit eurem Demoaccount einen Gewinn nach einem Monat erzielt habt, könnt Ihr mit dem Forex Live-Trading beginnen.

2. Stop-Loss beim Forex-Trading setzen: Die wichtigste Forex-Regel überhaupt! Mit einem Stop-Loss reduziert Ihr euren Verlust drastisch. Am besten analysiert Ihr VOR dem Einstieg in eine Devisenposition bereits euer Tradingziel und euren Verlust, den Ihr bereit seit, mit dieser Position einzugehen. Nach der Ausführung des Buys, setzt Ihr am besten sofort einen Stop-Loss. z.B. setzt Ihr euren Take Profit bei +18 Pips und euren Stop-Loss bei -30 Pips des jeweiligen Kurses.

3. Nicht zuviele Forex Positionen auf einmal eröffnen: Viele Neueinsteiger begehen meist den Fehler, sofort zuviele Positionen auf einmal zu öffnen und verlieren somit den Überblick! Es sollten nicht mehr als 3-5 Forex Positionen auf einmal eröffnet werden. Ebenso ist es für Anfänger ratsam, sich anfangs nur auf 1-2 Devisenpaare zu konzentrieren.

4. Spreadkosten senken: Sehr wichtig ist auch die Reduzierung der Spreadkosten, denn bereits bei den Gebühren beginnen die Forex Gewinne! Informiert euch über den jeweiligen Broker, der für Euch interessant ist umfangreich z.B. auch in anderen Fachforen oder Broker Vergleich-Seiten. Es gibt bereits schon sehr seriöse und gute Broker, die z.B. für den EUR/USD bereits unter 1 Pip Spreadkosten anbieten. Bei vielen Brokern zahlt man für den EUR/USD noch 2 Pips Spread. Das heisst, das man in diesem Beispiel bereits bei nur 500 Forex Trades satte 500.- Euro spart.

5. Auf das Money Management achten: Ein extrem wichtiger Ansatzpunkt für dauerhafte Forex Gewinne ist ein gutes Money Management. Viele Trader setzen einfach falsche Einsätze bei ihren jeweiligen Forex-Trades ein. Darum riskiert NIE mehr als 2% pro Trade von eurem gesamten Kapital! Beispiel für ein gutes Forex Money Management, mit dem ich erfolgreich handle: Hat der Kurs nach eurer Forex Positionseröffnung euer Target erreicht, so schließt 80% der Position und die anderen 20% lässt Ihr mit einer neuen Stop-Loss Anpassung (+1 Break Even) einfach weiterlaufen. Ich hatte bereits schon viele Situationen erlebt, wo ich mit den 20% meiner Position mehr Gewinn gemacht habe, als mit den 80%.

Ich hoffe, dass dem einen oder anderen eine dieser Forex Regeln für sein Trading weitergeholfen hat. Hat jemand noch andere Forex Regeln oder Tipps? Einfach in die Kommentare schreiben. Vielen Dank.

Freundliche Grüße,
Patrick

Gefällt dir der Beitrag? Dann teile ihn! Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • TwitThis
  • Google Bookmarks
  • Y!GG
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Oneview
  • del.icio.us
Dieser Beitrag wurde in Forex Trading lernen veröffentlicht und getaggt , , , , , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>